Archiv der Kategorie: Ansichten

Die WSG Hoffmann in der Dissertation von Rainer Fromm, ZDF-NSU-Filmemacher, Teil 3

In Teil 2 waren wir in die 500 Seiten eingestiegen.

Das war der “Stand der Forschung”: Hoffmann entwickelte einen Faschismus eigener Prägung, war kein klassischer “3.Reich-Nazi”, und lockte viele Jugendliche und Nationalisten an, mit Hilfe auch und gerade der Medien.

.

Teil 3: Das Kapitel   3. Ideologie der Wehrsportgruppe Hoffmann

Vorbemerkung: Hoffmann schreibt, es habe die gar nicht gegeben, die einheitliche Ideologie.

Selbstdarstellung:

ho3-1

.

Hoffmann selbst hatte jedoch eine:

ho3-2

.

ho3-3

.

Im Gespräch mit dem ‚Vorwärts‘ macht Hoffmann klar, was er am NS-Staat gut
und was er schlecht findet. Er schätzt das Führertum. Doch der Nationalsozialismus habe das Führerprinzip um zwei Bestandteile erweitert: „Um die Rassentheorie und um die Bodenerwerbstheorie mit dem Gedanken vom ‚Volk ohne Raum‘: Beides lehne ich ab“ . (‚Vorwärts‘, 9.1.1975)

.

Hoffmann sieht sich selbst als Patrioten, und befürwortet die Wiederherstellung Deutschlands in den Grenzen vom 1.9.1939, also mit Österreich:

„Das 3. Reich war nicht nur Rechtsnachfolger des ehemaligen deutschen Kaiserreiches sondern durch den friedlichen Zusammenschluß mit Deutsch-Österreich auch eindeutig der Rechtsnachfolger der ehemaligen österreichisch-ungarirschen Donaumonarchie. Im Zuge dieser, den Nationalisten zustehenden Rechtsanspruche hatte Hitler dama1s – stellvertretend für das deutsche Volk – nicht nur die Einverleibung der Tschechoslowakei fordern dürfen, sondern er hätte darüberhinaus auch einen legitimen Anspruch auf alle weiteren zum ehemaligen österreichisch-ungarischen Kaiserreich gehö-
renden Gebiete gehabt.“ (‚Kommando‘, Juli 1979, S. 8)

Ah ja…

Hoffmanns geographischer Gegenentwurf zu den bestehenden Staatsgrenzen hat konkrete Konturen. Im Gespräch mit dem ‚Stern‘ fordert er Österreich „heim ins Reich“, ebenso die „geraubten Ostgebiete“ und vorher die  Wiedervereinigung mit der „Zone“- (‚Stern‘, 28.2.1974)

Die Zone hat uns ja mittlerweile einverleibt, möchte man anmerken. Gauck und Merkel, danke, soviel Zone wollten wir nie…

Die Österreicher und die Ostgebiete, fatalist empfiehlt zunächst die Reconquista der Scharia-Zonen deutscher Großstädte. Das ist Aufgabe genug…

.

Antiamerikanismus
Hoffmanns Feindbild Nummer eins sind die Vereinigten Staaten von Amerika und
die sogenannte „internationale Hochfinanz“ . Besonders stört ihn die angebliche militärische Dependenz Deutschlands, in der er die Ursache aller anderen Abhängigkeiten festmacht:

„Die wirklichen Feinde des deutschen Volkes sind für uns leider unangreifbar, weil sie
nicht offen in Erscheinung treten. Unser Unglück kommt von Übersee. Wir sind auch
heute noch ein besetztes Land und völlig in der Hand der Vereinigten Staaten von Amerika.“ (Hoffmann, Verrat und Treue, S. 101)

Da würde ihm nicht nur Willi Voss zustimmen. Auch Jürgen Elsässer, und fatalist.

.

Antikommunismus
Ähnlich wie die Nationalrevolutionäre mit ihrer Idee eines „Dritten Weges“ wendet sich Hoffmann gegen Kommunismus und Kapitalismus. Die Sowjetunion wird
neben den USA für den angeblichen kulturellen Niedergang Europas verantwortlich gemacht.

1975 sicher nicht ganz falsch. Die Berliner Mauer stand.

.

Demokratiefeindlichkeit und Ablehnung des Parlamentarismus

In seinem Buch „Gedanken und Verse eines deutschen Patrioten“ bezeichnet
sich Hoffmann als „Gegner jeder Spielart demokratischer Ordnungen“ (S . 3)

Demokratie setzt kritische Öffentlichkeit voraus. Als „Nebenprodukt“ der Abschaffung der demokratischen Grundordnung strebt Hoffmann an, die Arbeit der Medien zu kontrollieren und die Pressefreiheit einzuschränken: „Wenn Ordnung  in den Saftladen gebracht werden soll, dann muß die Presse an die Kette gelegt werden.“ (‚General-Anzeiger‘, 27 .9.1984) Die Schuld liegt nach Hoffmanns Auffassung im zu weitreichenden deutschen Pressegesetz. In seinem Gedichtband schreibt er:
„Das Pressegesetz gtbt den Hintermänndern der Massenmedien die uneingeschränkte Möglichkeit, durch dauernde demagogische Beeinflussung jede gewünschte  Meinungstendenz unter den Massen zu erzeugen.“ (Hoffmann 1973 , S. 76)

Lügenpresse stimmt schon, das kann man nicht bestreiten, aber das Kind mit dem Bade auszuschütten ist keine Lösung.  Direkte Demokratie wie in der Schweiz ist dem BRD-Parlamentarismus sicher vorzuziehen.

Ohne „brauchbare Medien“ funktioniert allerdings auch die direkte Demokratie nicht wirklich. Aber besser als das, was ist.

Demokrat ist Hoffmann also nicht. Rassist auch nicht, moderner Faschist schon eher. Was hat er gegen das Schweizer Modell?

.

ho3-4

ho3-5

.

War denn nun die gesamte WSG, 400 Leute, was Hoffmann war? Darf man das gleichsetzen?

.

Auch Hoffmann versucht, die wahren Inhalte seiner Ideologie zu entschärfen und stellt sich gerne als radikaler Systemkritiker dar, der jedoch generell das Grundgesetz anerkennt. So schreibt er in der Entgegnung zur WSG-Verbotsverfügung, bei seiner Wehrsportgruppe handele es sich lediglich um einen „Feierabendverein“ . Auch fehle es an einem „kämpferisch-aggressiven Handlungswillen“.

Bei einem Vortrag am 29.10.1976 habe er ferner „ausdrücklich erklärt, er  erkenne die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland voll an.“ (Bundesverwaltungsgericht, BVerwG, 1 A 3 .80, 25.11.1980, S.9) In diesem Zusammenhang
sagt er: „Ich bin nie davon ausgegangen, daß man in unserem Land einen gewaltsamen Umsturz betreiben könnte.“ Er habe zwar alle verfügbare Revolutionsliteratur gelesen, wie etwa Che Guevara und Mao Tsetung. In der Bundesrepublik bestehe aber keine Aussicht auf Erfolg, da die eigentliche Machtzentrale in Washington liege. (‚General-Anzeiger‘, 27 .9.1984)Dieser Argumentation folgen die Richter des Bundesverwaltungsgerichts nicht.

Hoffmann sieht seine Einwände, er erkenne „die heutigen Gesetze der Bundesrepublik voll an“, als „widerlegt“ . (Bundesverwaltungsgericht, BVerwG, 1 A 3 .80, 25 .11.1980, S. 36)

Die Ideologie der „Wehrsportgruppe Hoffmann“ ist der fdGO diametral entgegengesetzt. So präsentiert sich die WSG als politische Kraft, die
die parlamentarische Demokratie und ihre Repräsentanten ablehnt, und sich als
Speerspitze eines Umsturzes begreift. Die Frage, ob es sich bei der Hoffmann Gruppe also nur um einen „radikalen“ Verband handelt, muß negiert werden.

Alles Andere wäre auch kaum zu erwarten gewesen. Der Antiamerikanismus Hoffmanns, und seine Feststellung der Nichtsouveränität der BRD war für Bonn viel gefährlicher, als es die Ablehnung der parlamentarischen Demokratie war. Das gilt bis heute. Die Gefahr für die BRD als System ist die Wiederherstellung der deutschen Souveränität, verbunden mit Neutralität und Abzug der Besatzertruppen.

.

ho3-6

.

Auch ein „globaler Herrschaftsanspruch“ kann Hoffmann nicht zugesprochen
werden. Dementgegen möchte er Deutschland unter Anschluß von Österreich und
den „Ostgebieten“ handstreichartig in eine Diktatur verwandeln. Folglich kann die
„Wehrsportgruppe Hoffmann“ als eine der wenigen deutschen rechtsextremistischen Nachkriegsorganisationen als „neofaschistisch“ bezeichnet werden, während der Begriff  „neonazistisch“ zu verwerfen ist.

.

Okay, das hätten wir geklärt: Kein Neonazi, aber auch kein Demokrat.

Kein Rassist.

Ende Teil 3.

.

Die WSG Hoffmann in der Dissertation von Rainer Fromm, ZDF-NSU-Filmemacher, Teil 2

Gemäß der Fragenliste in Teil 1 fangen wir jetzt einfach an:

1. Was wollte Hoffmann mit seiner WSG überhaupt? Wozu das Ganze?

.

In der Einleitung zunächst das nach Aussen getragene Bild:

„Wenn Du Härtetraining statt Gammelei – sportliche Leistung statt Politschwätzerei und echte Kameradschaft suchst, dann komm‘ zu uns in die Wehrsportgruppe!“ (Auszug aus einem Werbeflugblatt der „Wehrsportgruppe Hoffmann“, zit. aus: Rabe 1980, S. 217)
Die Zentralbegriffe der WSG-Propaganda „Härtetraining“ , „sportliche Leistung“
und „echte Kameradschaft“ verfehlen ihre Wirkung nicht. Jugendliche aus allen
sozialen Schichten, militärisch begeistert und mehr oder minder an rechtsextremen Vorstellungen orientiert, fühlen sich angesprochen. In wenigen Jahren gelingt es der WSG, zur größten und einflußreichsten Wehrsportgruppe der BRD zu werden und einige Hundert „Kämpfer“ um sich zu scharen: 400 zählen die Verfassungsschützer im Jahre 1978 (Verfassungsschutzbericht des Bundes 1978, S. 44), von 600 spricht gar Peter Dudek. (Dudek 1985, S. 156) Bis zu ihrem Verbot
am 30.1.1980 avanciert sie laut Bundesinnenministerium zur größten deutschen
Neonazigruppe. (vgl. Verfassungsschutzbericht des Bundes 1979, S. 30)

.

Hoffmann selbst weist darauf hin, dass es keine „verbindende Ideologie“ gegeben habe, sondern auch Linke und Kommunisten Mitglied gewesen seien. Es hätten auch keine ideologischen Schulungen stattgefunden. „Uniform ging, weil das Tragen nur dann verboten gewesen wäre, wenn damit einer gemeinsamen Gesinnung Ausdruck verliehen worden wäre“, so Hoffmann sinngemäß. Das sei jedoch nicht der Fall gewesen.

Fromm:

Die kritische Öffentlichkeit hat immer wieder die „jahrelange Verharmlosung und
Unterschätzung paramilitärischer Wehrsportgruppen wie neonazistischer Kadergruppen“ (Dudek 1985, S. 160) beklagt

Er sagt „kritisch“ und meint links.

Fromm:

Eine Reihe ehemaliger WSG-Streiter steigt in den Rechtsterrorismus ein. Außerdem findet die Hoffmann-Gruppe nach ihrem Verbot zahlreiche Nachahmer. Für viele dieser Organisationen hat die Hoffmann-Truppe noch immer Vorbildcharakter, da sie als erste Wehrsportgruppe nach 1945 ideologisch und organisatorisch in die rechtsextremistische und neonazistische Szene eingebunden ist

.

Auf Seite 2 der Einleitung sind die Würfel bereits gefallen: Eine neonazistische Organisation. Der Tenor beim Rest der 500 Seiten ist damit sicher voraussagbar?

Wir sind also gezwungen, Frage 2 jetzt schon mit zu betrachten:

2. Ist die WSG eine Neonaziorganisation gewesen?

Fromm:

Trotz der Bedeutung der „Wehrsportgruppe Hoffmann“ vor und nach ihrem Verbot für das rechtsextreme Lager und für Rechtsterroristen steht eine adäquate wissenschaftliche Aufarbeitung der Aktivität der Organisation bislang aus. Kapitel 2 resümiert zum einen den Stand der Forschung zur WSG und zum anderen zum Rechtsterrorismus in Deutschland, da insbesondere nach dem WSG-Verbot 1980
zahlreiche WSG-Männer in den Terrorismus abgleiten.

Wer da genau aus dem Kreis der WSG in den Terror abgeglitten sein soll, das müssen wir im Hinterkopf behalten. Man darf gespannt sein.

.

In der Presse wird die „Wehrsportgruppe Hoffmann“ häufig als „neonazistisch“
oder „neofaschistisch“ bezeichnet. Der Bundesinnenminister erklärt sie zur
„stärkste(n) neonazistische(n) Organisation“. (Verfassungsschutzbericht des Bundes 1979, S. 30) Kapitel 4 soll der Klärung dieser „Etikette“ dienen. Zunächst stelle ich Kriterien für die Begriffe „Rechtsextremismus“, „Rechtsradikalismus“, „Neonazismus“, „Neofaschismus“ und „Rechtsterrorismus“ zusammen. Die Konfrontation von Äußerungen und Aktionen der WSG mit diesen Merkmalen ermöglicht eine begründete Einordnung der Organisation

.

Es scheint die Befassung mit Kapitel 4 geboten. „Begründete Einordnung“, das klingt gut. Äußerungen und Aktionen der WSG, die sicher eine gute Begründung ermöglichen.

.

 Kapitel 9 beleuchtet die Rekrutierungsfelder der WSG, darunter die Neonaziszene und die Militaria-Fans. Außerdem analysiere ich die Mitgliederstruktur der „Wehrsportgruppe Hoffmann“, ihre interne Organisation und Verbreitung im Bundesgebiet sowie Bewaffnung und Finanzierung, die zum Teil der „Freundeskreis zur Förderung der Wehrsportgruppe Hoffmann“ leistet. Die Merkmale des Mitgliedschaftsprofils – Geschlechterverteilung, Altersdurchschnitt und regionale Verteilung im Bundesgebiet – wurden auf der Grundlage der Daten der 58 WSG Anhänger ermittelt, die in die polizeilichen Untersuchungen nach dem Oktoberfestattentat einbezogen wurden.

Klingt spannend. Sind 58 repräsentativ für 400-600? Wir werden sehen…

.

Zwischenablage05

.

Wie wurde die WSG so schnell derart groß?

Durch die Medien!

„Heil Hoffmann“… Mit dieser Grußformel überschreibt der ‚Stern‘ im Februar 1974
den Bericht über die „Bewegung“ des „Schildermalers, Schloßherrn und selbsternannten Hauptmanns“ Karl-Heinz Hoffmann! . Der Artikel macht die Truppe, die
damals keine 100 Mitglieder haben dürfte, bekannt.

.

Zu Hoffmann:

Zwischenablage06

Seite 21. Früh-Hippie Hoffmann…

.

Waffenverstoß Türkei 1963? 

Hoffmann bietet dazu:

http://www.karl-heinz-hoffmann.com/wikipedia.html

dort weitere Schriftstücke. Ganz schwach recherchiert, NSU-Experte Fromm!

.

Den „Stand der Forschung“ dokumentiert Fromm jedoch gründlich, Beispiel:

Dem Reiz, den die WSG besonders auf Jugendliche ausübt, spürt auch Rabe Rabe 1980) nach. Er will in seiner Dokumentation über rechtsextreme Jugendliche „Gespräche mit Verführern und Verführten“ führen – ein Anspruch, den er einlöst.

Als einziger Autor publiziert er ein ausführhches Intervtew mit Hoffmann. (Rabe 1980, S. 195 – 215) Rabes Analyse von Hoffmanns Äusserungen liefert eine differenzierte Einschätzung von dessen Ideologie. Sein Ergebnis widerspricht im übrigen der Einschätzung der Verfassungsschutzbehörden, die der
WSG gern das Etikett „Neonazismus“ aufkleben: „Hoffmann mag zwar in Hitler
eine imponierende Person sehen, seine Truppe mit dem Totenkopfder Waffen-SS
ausstaffiert haben, dennoch ist er kein Verfechter einer Wiedergeburt des Natio-
nalsozialismus .“ (Rabe 1980, S. 216)

Kein Nazi alter Prägung also, interessant.

.

 … Erkenntnis, die Wehrsportgruppen könnten nicht isoliert gesehen werden. „Doppelmitgliedschaften beispielsweise in ‚Wehrsportgruppen‘, der ‚Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei‘ oder der NSDAP-AO sind an der Tagesordnung.“ (Huhn/Meyer 1986, S. 119)

Kaserniert war die WSG nicht, eher eine Wochenendveranstaltung. Ob der Einfluss Hoffmanns daher wirklich stark prägend war, da hatte ich immer schon so meine Zweifel. Mein Ding wäre Unterordnung eh nicht gewesen…

 zutreffende Kurzcharakterisierung von Wehrsportgruppen. Diese „zeichnen sich durch überhöhten Führerkult, unbedingten Gehorsam gegenüber Führer und Idee, militärische Disziplin, nationalen Chauvinismus, Antisemitismus und Antikommunismus, Kaderdenken, persönliche Opferbereitschaft und Bejahung von Gewalt – auch gegenüber Abtrünnigen – sowie durch eine innere wie äußere Uniformierung des Lebens aus.“ (Hellfeld 1987, S. 331)

Nix für fatalist, klingt ziemlich verschroben.

.

Während die „Antifa“ häufig den Terrorbegriff überstrapaziert, sind rechte Terrorakte für die Fachliteratur lange Zeit überhaupt kein Thema

Darauf kann man sich auch heute noch blindlings verlassen.

.

Auch zum Stand der Forschung gehöre das hier:

Im selben Jahr publiziert Friedhelm Neidhardt seine grundlegende Arbeit zum Vergleich links- und rechtsterroristischer Organisationen. Er untersucht Erscheinungsformen und Handlungspotentiale von Gruppierungen, die in den siebziger Jahren bis 1980 als „terroristische Vereinigungen“ aktenkundig werden, auf der
rechten Seite die „Kühnen-Schulte-Wegener-Gruppe“, die „Otte-Gruppe“ und die
„Deutschen Aktionsgruppen“ um den Rechtsanwalt Manfred Roeder. (Neidhardt
1982, S. 444 ff). Seine Analyse:

„Aus einem gestiegenen Gewaltpotential rechtsextremistischer und speziell neonazistischer Kreise hat sich bis heute keine stabile terroristische Bewegung auskristallisiert.
Rechter Terror ist bislang das Werk von Einzeltätern und kleinen lockeren Gruppierungen von nur kurzer Lebensdauer.“ (Neidhardt 1982, S. 443)

Ah ja… was wohl Lothar Schulte dazu meint? Liegt das nicht eher an der Bespitzelung durch V-Leute, dass Terrorgruppen derart kurzlebig sind?

.

Ferner liefert Kalinowsky einen detallierten Überblick über rechtsterroristische Handlungsziele. Hier zeigt sich die große Bereitschaft von Rechtsterroristen, auch Anschläge gegen Angehörige der eigenen Szene auszuüben. „Sie knüpfen damit an die Fememorde der Weimarer Zeit an.“ (Kalinowsky 1986, S. 36)

Auch das werden wir im Hinterkopf behalten, und nach Beispielen suchen.

.

Das war der „Stand der Forschung“: Hoffmann entwickelte einen Faschismus eigener Prägung, war kein klassischer „3.Reich-Nazi“, und lockte viele Jugendliche und Nationalisten an, mit Hilfe auch und gerade der Medien.

puma

Fromm zeigt auf, wie grottenfalsch viel „Antifa-Gedöns“ auch damals schon war, was ich nicht zitiert habe, da das Niemand überraschen dürfte. Röpke und Gensing hatten natürlich Vorläufer, gelle?

.

Es ist jedoch zutreffend, dass die Union (damals noch konservativ…) mit Wehrsport nicht allzuviele Probleme hatte, während die Linken das wesentlich problematischer sahen.

Die Fragen 1 und 2 sind nicht beantwortet, dazu müssen wir erst Kapitel 3 auswerten:

3. Ideologie der Wehrsportgruppe Hoffmann

Das gehen wir Morgen an.

Ende Teil 2

.

Die WSG Hoffmann in der Dissertation von Rainer Fromm, ZDF-NSU-Filmemacher, Teil 1

Es wird Zeit, dass wir uns intensiv mit Rainer Fromm und seiner Dissertation befassen:

fromm buch

fr1

fr2

.

Wer ist Dr. Rainer Fromm?

.

Bild aus: https://www.youtube.com/watch?v=Hlh76RMyH8s

fromm

Rainer Fromm (* 1965 in Wiesbaden) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Fernsehjournalist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Fromm

Fromm studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Jura und wurde 1997 an der Universität Frankfurt am Main mit der Dissertation Die „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Darstellung, Analyse und Einordnung. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen und europäischen Rechtsextremismus zum Dr. phil. promoviert. Er ist seit mehr als zwanzig Jahren journalistisch für das Fernsehen (ARD, Arte und ZDF) tätig und publizierte in Zeitschriften und als Fachbuchautor mit den Schwerpunkten Rechtsextremismus und Jugendkulturen/Sekten

.

Als Fromm seinen Doktor baute, und noch seriös arbeiten musste, 1996-97, da befasste er sich mit der WSG Hoffmann.

Verdammt lang her…

.

In den folgenden Teilen dieser kleinen Serie werden wir uns also damit befassen, was der Stand der Forschung ist zu:

1. Was wollte Hoffmann mit seiner WSG überhaupt? Wozu das Ganze?

2. Ist die WSG eine Neonaziorganisation gewesen?

3. Wozu die WSG Ausland im Libanon? Basis für was?

4. Welche Rolle spielen die Geheimdienste dabei?

5. Kommen Werner Mauss, Udo Albrecht, der BND etc überhaupt vor?

6. Was ist mit Hepp, Dupper, Hamberger, Bergmann, was wollten die Badenser dort?

7. Wann kam Spitzel Walter „Felix“ Behle ins Spiel, und wozu?

8. Wer sind die 2 Dutzend Spitzel in der WSG gewesen?

9. Wie waren die Beziehungen zu anderen Nazi-Verbänden?

10. Welche Rolle spielen die DDR-Flüchlinge Schubert, Behrendt, Heinzmann?

11. Welche Rolle spielen Manfred Roeder, Peter Naumann, Heinz Lembke, Heinrich Becker?

12. Was schreibt Fromm zu Gladio? Zu Bologna?  8 Jahre nach dem Auffliegen in Italien?

13. Gab es eine „Daniele Ganser-Geheimarmee“ oder nicht? Wenn ja, auch in der BRD?

.

Ende Teil 1

.