Schlagwort-Archive: Globalisierung

Die US-Eliten kämpfen gegen die Völker Europas. Eggert Teil 3

Dem Kampf gegen den (an sich ziemlich perfekten) Euro und gegen die (weltweit bestaufgestellte) Wirtschaftsmacht der EU durch die USA mittels der Hochfinanz (Goldman Sachs) folgte der Kampf gegen Europa mit der Migrationswaffe. Von Stratfor ueber Soros und Barnett wird in Teil 3 „das grosse Ganze“ zusammen gefuegt und erklaert, wie alles zusammenhaengt.  Kein Krieg fuer Oel, sondern ein Krieg gegen den Euro und fuer den Petrodollar, siehe den Blogeintrag „Israel Lobby“, da war das ebenfalls Thema.

Die Zusammenfassung von Teil 1 ist hier:

Wer betreibt die Vernichtung Europas und seiner Völker? Eggert sag an!

Die Gruppe der Schuldigen aus Teil 2 wird erweitert:

Freimaurer und Juden betreiben die Vernichtung der Völker Europas: Eggert Teil 2

Kalergis hellbraunes Mischvolk, die Fuehrungselite der rassisch reinen Juden, die Globalisierung der Welt unter der Federfuehrung der juedischen Hochfinanz, die NWO als weltweite Freihandelszone, in der dank TTIP egc. der Einfluss der Staaten immer weiter sinkt, waehrend Kapital, Menschen etc. frei verschiebbar sind, die Drohung der USA-Eliten auch gegenueber Europa und insbesondere Deutschlands, (Kissingers redefinition of Germany’s role kommt vor), alles Passende und imo Unpassende wird da miteinander verruehrt, bis die grosse Weltverschwoerung heraus kommt?

Beurteilen Sie das selbst. Quellen unterm Video, nicht en bloc kopierbar…

Es ist also nicht so, dass die EU der zivile Arm der (amerikanisch dominierten ) NATO ist, wie man immer liest, sondern die USA die EU, den Euro und die Voelker Europas bekaempfen, um dem industriellen Komplex zur globalen Herrschaft zu verhelfen?

Wer Gewalt gegen die Globalisierung uebt, der solle umgelegt werden, so verwendet Eggert das beruehmte (und von Michael Vogt/Monika Donner/Baal Mueller verbogene Barnett-Zitat „if they use violence… then we shall kill them“)  und verknuepft es inhaltlich mit der Vernichtungsdrohung der globalen Finanzeliten gegen Jeden, der den Globalismus bekaempft, also die Verschiedenheit der Kulturen in Europa und anderswo erhalten will.

Der Patriotismus als Gegenstrategie zum NWO-Sklaventum, der Schutz des Eigenen versus die zerstoerende, absichtlich herbei gefuehrte Flutung Europas mit Inkompatiblen, also Negern und Moslems, das habe ich vermisst beim Eggert, aber das kommt ja vielleicht noch.

Das hier ist es, worum es geht:

Die NWO der Konzerne und der Hochfinanz versus Erhalt der Völker und ihrer kulturellen Vielfalt.

DAS ist der Kampf, der gefuehrt werden muss, und um ihn zu fuehren, mit der erforderlichen Entschlossenheit, braucht man Netzwerke von Gleichgesinnten, im Internet wie auch real.

Ein wirklich gutes Video dazu, aus dem auch der Screenshot vom Lichtmesz stammt, Minute 28, und dass man sich ebenfalls anschauen sollte.

Trump wird auch deshalb so vehement von den Medien der Globalisten (in der BRD von der ZEIT, spiegel, FAZ, Welt…) bekaempft, weil er -bei aller seiner Widerspruechlichkeit- nicht bedingungslos die NWO, also die Hochfinanz und die Konzerne propagiert (wie es unsere Konzernmedien tun), sondern mit „america first“ DAS EIGENE schuetzen will, und -unter anderem- die Migration von Moslems in die USA stark einschraenkt. Und die Klimareligion nicht mittraegt etc. pp.

Bekaempfen die juedisch-freimaureristischen US-Eliten also die Voelker Europas, den Euro und vor allem Deutschland als die Fuehrungsmacht, je mehr desto staerker Deutschland mit Russland eine geopolitisch wirksame Verbindung (gar gegen die EINZIGE WELTMACHT) eingeht?

Oder wird da ein Gegensatz konstruiert, der zwischen den USA und deren europaeischen Vasallen gar nicht so klar und eindeutig existiert?

Geht es den USA gar lediglich um eine Art „Vereinigte Staaten von Europa“, die sie -wie die NATO- beherrschen koennen?

War die Migrationskrise Europas ab 2014 lediglich ein Unfall?

Oder wird ein gigantisches Buergerkriegs-Potential mit Absicht erschaffen, welches ganz Europa nachhaltig als Konkurrent der USA und als Partner der Russen ausschalten soll?

Ist das eine Ansichtssache, eine Glaubensfrage, oder sollte man diese Fragen ignorieren, und statt dessen Widerstand dagegen leisten, sich mehr auf die Tat konzentrieren denn auf das Gruebeln nach den Spielern und ihren Motiven?

Warum begreifen um die 50% der Leute immer noch nicht, wie ernst die Lage ist, wie todernst? Warum bejubeln die Leute die Verweigerung Ungarns, Polens und der Tschechen und Slowaken bei der Aufnahme von Moslem-Fluechtilanten, rufen aber zum Nichtwaehlen auf?

Sind die denn total bescheuert, wollen die gar keinen wehrhaften Regierungschef Orban haben, oder was?

Der Yutuber wir selbst hat recht: Zum Teufel mit diesen Popps, Wagands, Schrangs, die sind nicht der Widerstand, die sind peinlich.

Ach ja, bevor ich es vergesse… der Euro war eine Missgeburt von Anfang an. Er kann nur nicht oder auf Kosten der Deutschen funktionieren, das war von Anfang an klar,

Eggerts Praemissen sind daher groesstenteils falsch, es gibt auch keine globalistische Elite, die sich bei Zielen und dem Weg dorthin einig waere; wie immer in der Realitaet gibt es diverse maechtige Gruppen mit verschiedenen Zielen, auch innerhalb der Hochfinanz und der Thinktanks und der globalen Konzerne.

Es obliegt den Voelkern, sich gegen die Auswuechse der Globalisierung zu wehren, und dieser Widerstand muss innerhalb der parlamentarischen Scheindemokratiesysteme ebenso wirken wie ausserhalb. Innerhalb bspw. durch Wahl von Parteien, die Sand im Getriebe der Systeme sein wollen, also die Einfuehrung von Volksabstimmungen fordern, das System der Parteien-Oligarchie schwaechen wollen, und ausserhalb ebenso, das kann geschehen durch Erweiterung der Diskussionsraeume, Zerstoerung des Sprechgefaengnisses der politischen Korrektheit etc.

Man mache sich auch immer wieder klar, dass die System-kritischen Kraefte in den USA selber ein ganz wichtiger Verbuendeter sind, die viel gegen die NWO erreicht haben,  als sie Trump zum Praesidenten machten. Trump ist auch eine Art von Experiment, was Wahlen aendern koennen. Mehr als nichts allemal…

Eggert traut den USA jede Schweinerei zu, jedes Verbrechen, und das ist tatsaechlich zutreffend. Leider. Es gilt fuer Stalin, Hitler etc. sowieso, klar, das waren Diktaturen, aber es gilt ebenso fuer die Scheindemokratie USA.

Allerdings lebt man als Vasall der USA deutlich komfortabler und freier als irgendwo sonst. Das ist offenbar auch Kohl und Merkel klar, so wie es schon Adenauer wusste und danach handelte.

Betreiben die USA die Vernichtung Europas mittels Moslem-Flutung und Islamisierung, wie Eggert nachzuweisen versucht?

Hmmm…. schaun mer mal, was da noch kommt.  3 Teile sollen noch folgen, bevor das Buch bei Janich/Flesch erscheinen soll…

Ron Paul bei Alex Jones zum Thema Freiheit versus NWO

Die Unterwanderung der Grundrechte ist ein Problem, das Europäer und US-Amerikaner teilen.

Müsste mal eingedeutscht werden, lohnte sich!

Veröffentlicht am 26.05.2016

Alex Jones talks with Ron Paul about how the Audit the Fed bill is making progress despite the continual backlash from globalists

Das System in dem wir leben, und das uns beherrsche, das sei am Verenden, meint Ron Paul.

Sozialismus und Faschismus seien gescheitert, aber ersetzt worden durch ein anderes, ebenfalls nicht funktionierendes System, nämlich Zentralbank-(Schuld)Geldsysteme und so weiter. FIAT money, das funktioniere ebenfalls nicht. Paul ist ein Libtertärer, klarer Fall. Sein Ziel war die Durchleuchtung der FED, der „privaten Zentralbank der USA“.

Anstatt der ganzen Welt vorschreiben zu wollen, wie sie leben solle, täten die USA gut daran, sich um die eigenen Probleme zu kümmern. Weg mit dem riesigen Militärhaushalt und dem Imperialismus…

Das System sei bankrott, es werde enden, wie das US-Imperium enden werde. Es müsse etwas Neues kommen, freie Marktwirtschaft statt ständiger staatlicher Eingriffe in den Markt.

Das sterbende System werde alles versuchen, um sich zu retten, und das sei so richtig gefährlich, meint Jones.

Dr. Paul meint, das System werde noch mehr propagandieren, in Schulen und Medien, und werde noch autoritärer. (vergleiche Maas und die Internetzensur in Deutschland…)

Und bessere Ideen für eine Zivilisation hätte man, und die könne niemand stoppen, auch keine Armee, kein Heimatschutz und die Medien ebenfalls nicht.

14 weitere Minuten fehlen… in dieser Zusammenfassung. Freiwillige vor 🙂

Sehr gut und auch ganz neu. teilidentisch…

Veröffentlicht am 26.05.2016

Na dann mal los… fatalist braucht keine deutsche Übersetzung, aber die meisten Deutschen schon.

Replacement Migration Studie der UN 2001 auch bei Barnett

„Schau Dir unbedingt das hier an!“, und einen Link dazu gab es auch:

Thomas Barnett: die Europäer sollen eine hellbraune Mischrasse werden mit einem IQ von 90

Ach, der Herr Vogt…

Die übliche Desinformation der Alternativen Medien der BRD.

Dazu ist bereits alles Nötige geschrieben, 5 Teile, siehe:  http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/01/27/new-world-order-thomas-barnett-the-pentagons-new-map-teil-5/

„Aber die hellbraune Mischrasse mit dem IQ von 90!“

Steht nicht bei Barnett, steht nicht bei Melisch. Hat Vogt sich ausgedacht.

(Anklicken macht grösser)

Mischrasse: antikes Rom, Caligula, so so. 1 Treffer.

mischrasse

hellbraun: Kein Treffer.

Vogt: According to Barnett the result would be a population with an average IQ of 90 that is to dumb to grasp anything but intelligent enough to work.

Es ist ja aber nicht schwer zu erraten, woher das stammt, das mit der hellbraunen Mischrasse mit einem IQ von 90:

The man of the future will be of mixed race. Today’s races and classes will gradually disappear owing to the vanishing of space, time, and prejudice. The EurasianNegroid race of the future, similar in its appearance to the Ancient Egyptians, will replace the diversity of peoples with a diversity of individuals.

https://en.wikipedia.org/wiki/Richard_von_Coudenhove-Kalergi#Views_on_race_and_religion

Was Vogt daraus macht, ist das hier:

“Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

Problem: Das steht nicht bei Melisch, das steht auch nicht bei Barnett. Das ist lupenreine Desinformation.

Was stimmt, ist Folgendes: Barnett findet den UN-Plan gut, demnach Europa 30 Millionen Afrikaner etc aufnehmen soll.

barnett-rmIm Glossar:

barnett-rm-2

Im anderen Buch vom Barnett:

barnett-rm-3kein Treffer.

Wer das richtig erkannt hat, was da läuft, das ist Gerhard Wisnewski. Er argumentiert öfter mit dieser Replacement-Migration, also einer Austausch-Einwanderung, und die Auszutauschenden sind die Völker Europas.

Was Vogt da erzählt, das ist einfach nur Blödsinn. Desinformation, schlicht falsch, grobe Lügen, und er schafft es sogar, dem Melisch noch mehr Falsches unterzujubeln, als der nicht ohnehin schon geschrieben hat. Alles hier im Blog nachlesbar…

Der Historiker Vogt weiss das natürlich ganz genau, seinen Coudenhove-Kalergi hat er schliesslich gelesen.

Inzucht stärkt den Charakter, schwächt den Geist – Kreuzung schwächt den Charakter, stärkt den Geist. Wo Inzucht und Kreuzung unter glücklichen Auspizien zusammentreffen, zeugen sie den höchsten Menschentypus der stärksten Charakter mit schärfstem Geist verbindet. Wo unter unglücklichen Auspizien Inzucht und Mischung sich begegnen, schaffen sie Degenerationstypen mit schwachem Charakter, stumpfem Geist. Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmen- [22] den Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. Denn nach den Vererbungsgesetzen wächst mit der Verschiedenheit der Vorfahren die Verschiedenheit, mit der Einförmigkeit der Vorfahren die Einförmigkeit der Nachkommen. In Inzuchtfamilien gleicht ein Kind dem anderen: denn alle repräsentieren den einen gemeinsamen Familientypus. In Mischlingsfamilien unterscheiden sich die Kinder stärker voneinander: jedes bildet eine neuartige Variation der divergierenden elterlichen und vorelterlichen Elemente. Inzucht schafft charakteristische Typen – Kreuzung schafft originelle Persönlichkeiten. Vorläufer des planetaren Menschen der Zukunft ist im modernen Europa der Russe als slawischtatarisch-finnischer Mischling; weil er, unter allen europäischen Völkern, am wenigsten Rasse hat, ist er der typische Mehrseelenmenschen mit der weiten, reichen, allumfassenden Seele. Sein stärkster Antipode ist der insulare Brite, der hochgezüchtete Einseelenmensch, dessen Kraft im Charakter, im Willen, im Einseitigen, Typischen liegt. Ihm verdankt das moderne Europa den geschlossensten, vollendetsten Typus: den Gentleman. [23]

https://ia800209.us.archive.org/17/items/Coudenhove-Kalergi-Praktischer-Idealismus/Coudenhove-kalergiRichard-PraktischerIdealismus-Adel-Technik-Pazifismus1925191S..pdf

Mal ehrlich, was sollte ein Mischling (Österreich/Japan) denn bitte sonst schreiben, 1925, als dass der Mischling die Zukunft sei? Komplexe dürften dieses arme Mensch beherrscht haben 😉

Aus demselben Buch, hier der englischen Wikipedia entnommen:

Instead of destroying European Jewry, Europe, against its own will, refined and educated this people into a future leader-nation through this artificial selection process. No wonder that this people, that escaped Ghetto-Prison, developed into a spiritual nobility of Europe. Therefore a gracious Providence provided Europe with a new race of nobility by the Grace of Spirit. This happened at the moment when Europe’s feudal aristocracy became dilapidated, and thanks to Jewish emancipation.

https://en.wikipedia.org/wiki/Richard_von_Coudenhove-Kalergi#Views_on_race_and_religion

Das Buch haben Sie ja jetzt, auf Deutsch, lesen Sie es halt, wie er darauf kommt. 1925, wohlbemerkt, also vor dem 3. Reich.

Dass die deutschen mit jüdischem Glauben zur kulturellen und wissenschaftlichen Elite gehörten, da hat er recht.  Dem ist nicht zu widersprechen, keinesfalls. Die Listen der Nobelpreisträger der ersten 40 Jahre des 20. Jahrhunderts beweisen es.  Aber eine Rasse sind die deutschen Juden niemals gewesen. Was für ein Quatsch, die waren natürlich seit Jahrhunderten mit anderen Deutschen Stämmen vermischt.

Aber dieses Mischen aller mit allen ist sowieso dummes Zeug. Das wird nicht stattfinden. Schauen Sie sich doch mal den Barnett an, seit fast 300 Jahren lebt dessen Familie mit Negersklaven im selben Land, die seit 150 Jahren „frei sind“, und ist der Barnett etwa ein Mischling? Sind die Bushs oder die Kennedys Mischlinge? Ist Trump einer? Ist Obama, der Mulatte, die Regel, oder die Ausnahme?

Eine Replacement Migration wird von den Völkern Europas nicht zugelassen werden. Wir erleben gerade, wie dieses Experiment scheitert.

Und der Vogt samt seiner Nachplapperer soll aufhören, solch einen Mist zu erzählen. Ist ja peinlich.

Sowas ist gut, und seriös, darauf sollte man sich konzentrieren: Gegenöffentlichkeit!

Sehr gut, Herr Vogt.

Warum das Gute mit der Desinfoscheisse diskreditieren? Vogt leistet sich und der Sache einen Bärendienst, wenn er desinformiert und so seine Glaubwürdigkeit im Ganzen in die Tonne tritt.

Globalisierung, was sind die Vorteile?

Die NWO steht vor der Tür, so liest man überall, und vergessen wird dabei, dass es seit 2000 Jahren unzählige New World Orders, Neue Weltordnungen, gegeben hat. Auch die kommende NWO wird nicht die letzte NWO sein.

nwo100

Nichts ist dümmer als Obiges: Es wird nicht die eine Religion geben, und es wird nicht die eine Währung geben, den einen Führer erst recht nicht. Im Gegenteil, die China-Währung wurde gerade erst geadelt, als Weltreservewährung wie Dollar und Euro offiziell gelistet. Eine unipolare Welt ist weit weit entfernt, und glaubt wirklich irgendwer, Islam, Buddhismus und Christentum (samt der auf ihnen aufbauenden unterschiedlichen Kulturen) würden verschwinden?

Kokolores, realitätsferner Murks. Idiotien.

Globalisierung kann im Gegenteil sehr viele Vorteile bringen, wenn sie richtig gemacht wird.

  • es kann nicht sinnvoll sein, in 1000 meter Tiefe Kohle in NRW zu fördern, wenn in Schweden und anderswo billigst dieselbe Steinkohle im Tagebau gewonnen wird. Heimische Kohle macht nur den Strom teuer, ebenso wie der Ökostrom-Wahnsinn.
  • Braunkohle im Tagebau billigst gewonnen gibt es auch in D, und Entschwefelungsanlagen sind Stand der Technik. Kein Problem. Aus dem Gips macht man Rigips… heimische Baustoffe, billig.

Globalisierung bedeutet: Ineffiziente Industriezweige sterben ab. Klarer Vorteil.

  • es kann nicht sinnvoll sein, dass in Irland oder in Luxemburg Gewinne der Konzerne (Google, Apple, Amazon etc) fast steuerfrei gebunkert werden, die aus den anderen EU-Ländern stammen und dort nicht versteuert werden.

Globalisierung bedeutet: Anpassung/Angleichung  der Steuersätze, klarer Vorteil. Bedingung: Alle Gewinne eines Unternehmens müssen dort versteuert werden, wo sie anfallen. Nationalstaaten sind dazu unerlässlich.

NZZ:

steuern

  • es kann nicht sinnvoll sein, dass Ärzte aus Russland und anderen Staaten in der EU als Krankenpfleger arbeiten, weil ihre Abschlüsse nicht anerkannt werden.

Globalisierung bedeutet: Durch  Vereinheitlichung/Annäherung von Universitätsabschlüssen und gegenseitiger Anerkennung derselben wird Humankapital weniger vergeudet, die Chancen für den Einzelnen erhöhen sich dadurch. Braindrain droht jedoch!

  • es kann nicht sinnvoll sein, Hunderttausende junger Leute in die 1. Welt zu schaffen, sie auszubilden, und sie dann zurück zu schicken in ihre korrupten armen Länder.

Globalisierung bedeutet, die Ausbildung zu egalisieren, und als Starthilfe brauchbare Professoren an die Unis der 3. Welt zu schicken. Ist nebenbei auch noch viel billiger.

Internationale Angleichung ist nichts an sich Schlechtes. Internationale Arbeitsteilung ist ebenfalls nichts Schlechtes, sondern die Erweiterung nationaler Arbeitsteilung, die es seit Hunderten Jahren gibt, In jedem westlichen Land. Schaffte überhaupt erst unseren Wohlstand.

Es kommt drauf an, wie es gemacht wird. Waffenexporte sind der falsche Weg, Bildungsexporte sind der richtige Weg. Dazu müssen jedoch die Voraussetzungen geschaffen werden, vor allem in den armen Ländern selbst. Und da sieht es zappenduster aus, ein Blick nach Afrika reicht aus. Oder in den Nahen Osten. Indien, was für eine Katastrophe. Und vermehren sich wie die Karnickel…

Verglichen mit der Kolonialzeit stehen die seit rund 60 Jahren selbständigen Staaten dort Heute schlechter da, was Bürgerrechte, was Menschenrechte allgemein angeht. Und das ist zu allererst DEREN Problem, nicht unseres, dass „die es nicht können“.

Unstrittig ist aber genauso, dass Interventionen von Aussen es schlimmer gemacht haben, als es ohnehin schon war.

bar4

Die Staaten des GAP, wie Barnett es nennt, müssen über einen Zeitraum von um die 50 Jahre, so meinte er, an den CORE herangeführt werden. Mag sein, aber dazu müsste der CORE, allen voran die NATO-Staaten, eine glaubwürdigere Politik gegenüber der 3. Welt beginnen, eine wahrhaftigere, ehrlichere Politik. Dazu gehört das klare Bekenntnis, welche Interessen man wo genau hat, und die Verschmelzung dieser „imperialen Interessen“, also Rohstoffe etc., mit den Interessen der lokalen Bürger dort.

Realisten sind gefragt, keine Spinner und keine Träumer.  Interessenausgleich, darum geht es. Kompromisse. Ausgleich von Interessen.

Dieser „ehrliche Makler“ ist nicht in Sicht, und daher besteht die Gefahr, dass die erforderliche, unaufhaltbare und grundsätzlich positive Globalisierung weiterhin wie Kolonialismus 2.0 daher kommt. Und dementsprechenden Widerstand schafft, in den zu entwickelnden Ländern, der sich zu Terror entwickelt, und wo man dann „Kill them“ als Lösung empfiehlt… und umsetzt. Drohnenkrieg, Kampf dem IS etc. pp. ist genau das.

Globalisierung, Freihandel, Nafta, TTIP, TISA, wozu das Ganze?

Globalisierung, so liest man, sei die Internationale Verflechtung der Märkte durch den Abbau von Zöllen, die Angleichung von Rechtssystemen, die Anerkennung wechselseitiger Standards, der freie Verkehr zwischen Staaten von Geld, Produkten, Dienstleistungen und Menschen. Die Homogenisierung von Staaten, von Gesellschaften.

Weiterhin gäbe es noch eine kulturelle Globalisierung, alle schauen dieselben Hollywood-Filme, essen bei Mc Donalds, hören dieselbe Musik bei Youtube usw.

Die Globalisierung ist ein Prozess, bei dem weltweite Beziehungen in zahlreichen Ebenen intensiviert werden. Dabei entsteht eine globale Verflechtung in Bereichen wie Wirtschaft, Politik, Kultur und Umwelt. Andere Bezeichnungen sind Mondialisierung (aus dem Französischen) sowie Entnationalisierung. Bei letzterer Bezeichnung wird der Verlust von Macht und Bedeutung des einzelnen Nationalstaates betont. Seit Mitte der 80er Jahre sprechen Wissenschaftler von der Vernetzung der gesamten Welt in wirtschaftlicher, kultureller und politischer Hinsicht, der Globalisierung.

Gleichbedeutend ist der an den französischen Begriff für Erde angelehnte Begriff Mondialisation (französisch „Monde“ = Erde), welcher jedoch nur sehr selten Anwendung findet. Vereinzelt ist auch von der sogenannten Ent- oder Denationalisierung, also der Abkehr von den Nationalstaaten, die Rede. Von Beginn an ist der Begriff zum großen Teil negativ belegt. So werden häufig die Gefahren und Nachteile einer globalen Weltanschauung in den Vordergrund gestellt, ohne den Nutzen zu beleuchten. http://www.globalisierung-fakten.de/globalisierung-informationen/definition/

Die Hauptkritik an der Globalisierung:

  • die Konzerne machten die Regeln, es gehe um Ausbeutung von Arbeitnehmern und um die Übervorteilung von Regionen, die gegeneinander ausgespielt werden
  • die Nationalstaaten würden immer nichtsouveräner
  • die reichen Schichten gewinnen, die arme Masse verliert, insbesondere in den Schwellenländern
  • Schutzgesetze und Öko-Standards würden abgebaut

Gegenmassnahmen:

  • Subsidiaritätsprinzip stärken, möglichst Vieles regional entscheiden, Souveränität bewahren oder zurück gewinnen
  • Stärkung der eigenen Region durch geändertes Konsumverhalten „unser aaner fährt kein japaner“
  • Mindestlöhne innerhalb von Freihandelszonen einführen
  • soziale Mindeststandards in der gesamten Freihandelszone festschreiben
  • bestimmte kommunale Einrichtungen (Wasserversorgung etc) per Gesetz unverkäuflich machen, sie ausklammern.

In folgendem Video wird die TTIP-Problematik recht gut erklärt, und ein Teil der 45 Minuten befasst sich mit NAFTA, und welche Veränderungen sich dadurch in Nordamerika ergeben hätten. 20 Jahre NAFTA, was hat es gebracht?

Mit NWO hat das auch zu tun, und zwar mit der von Barnett gepredigten NWO made by USA, in die die BRICS (wenn es gerade mal keine Sanktionen gegen Russland gibt) als zum Core gehörend eingebunden sind. „The new Core“ nennt Barnett das. Der alte Core, also Nordamerika und die EU-Staaten, um deren Freihandel geht es da beim TTIP und bei TISA. Wird alles im Film erklärt. Kann man aber auch googeln.

Wie sehr dabei versucht wird, die nationalen Parlamente herauszuhalten, das kann man auch aktuell nachlesen:

sued-ttip

Wer hält die nationalen Parlamente da soweit raus wie möglich?

Es sind nicht die USA, es ist die EU-Kommission. Also die nationalen Regierungen. Das Ganze ist genau deshalb hochgradig aufschlussreich.  Paradox ist es sowieso, aber man merkt, wer da unter die Räder kommen könnte (und soll?): Die Bürger, wieder einmal. Betuppt von den angeblich ihren Interessen verpflichteten nationalen Regierungen.

Manche vermuten, dass die aktuelle Flüchtlingskrise als „Migrationswaffe“ eingesetzt wird, einem Plan folgend, um die Nationalstaaten zu schwächen, und so die Globalisierung voran zu bringen. Europa solle mit Kulturfremden in Millionenzahl durchmischt werden, und somit den USA angeglichen werden. Am Ende dieses Teils der NWO stünden dann die Vereinigten Staaten von Europa, Teil der NATO, also unter Kontrolle der USA.

Oberstes Prinzip daher, wie immer anzuraten, so auch hier: Trau Schau Wem. Nepper, Schlepper, Bauerfänger…

Bei jeder grossen Veränderung gibt es Verlierer und Gewinner, so auch bei der Globalisierung. Wer gewinnt und wer verliert?

Ende Teil 1.

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 5

Gestern, in Teil 4, wurde nachgewiesen, dass die Alternativen Medien nicht wahrheitsgemäss den Inhalt von „The Pentagon’s New Map“ wiedergeben.

Und wie zu erwarten war, wurde auch empört regiert, um 5 Uhr MEZ, also am frühen Morgen schon: „Das mit dem KILL THEM stehe im anderen Buch von Barnett, und es beziehe sich auf alle Gegner der Globalisierung.“ (sinngemäss)

Wir hatten geschrieben, und auch nachgewiesen, dass sich das Töten auf Terroristen bezieht, siehe Teil 4:

Barnett schreibt davon, dass man die Killer ausschalten müsse, und es ist auch allgemein bekannt, dass mittels der Drohnen genau das passiert, mit hohen Kollateralschäden, wie man sogar im Mainstream lesen kann. Ramstein sei dazu unverzichtbar, als Relais-Station.

Genau das schreibt auch Barnett, Seite 40…

Nun steht WE SHALL KILL THEM also „im anderen Buch“ und bezieht sich auf alle Gegner der Globalisierung

Nun denn… hier ist es, das andere Buch:

bar42Darin steht, anklicken macht groesser…

bar40

1 Treffer für „kill them“, wie man sieht, und der Kontext sind, wie schon im vorigen Buch desselben Autors Barnett, wie könnte es auch anders sein, die Salafisten-Terroristen und sonstigen Bombenleger.

This „silver bomb“ strategy is not unlike the „silver bullet“ thinking that has long impaired much of America’s own military logic.
While we constantly search for the „killer application,“ or decisive technology that will bring us instant victory, our enemies search for the „killer strike,“ or the symbolic targets whose destruction brings us to our knees and convinces us of the futility of fighting on. In this way, our current main enemies, the Salafi jihadists, are, in the words of that hardened revolutionary strategist Vladimir Lenin, almost „childlike“
in their assumption that the right bomb in the right place at the right time will bring about worldwide revolution.
But their destruction is preordained by history, in a form of natural selection by which those who cannot ground themselves in anything but totalitarian schemes of power and domination over others must inevitably be weeded out so that others far more talented and imaginative can truly reap the benefits of a world without walls, without disconnectedness, and without war.
So yes, I do account for nonrational actors in my worldview. And when they threaten violence against global order, I say: Kill them.

Es get dabei also um Terroristen. Um Gewaltanwender. Ganz klarer Fall, und auch nicht neu. Drohnen, Special Operations, Search and destroy Missionen in Irak und in Afghanistan, fatalists Bruder war als Berufsoffizier mit seiner Kompanie in Afghanistan… und dort waren auch gleichzeitig KSK-Soldaten, die -wie man munkelte- auf eben solchen naechtlichen Missionen waren, gemeinsam mit US-Elitetruppen. Nichts Genaues weiss man aber nicht, bzw. sagt man nicht… Staatsgeheimnisse.

Aus dem „Kill the Terrorists“ wird dann in der Sekundärliteratur:

bar7Jasinna Screenshot

Dieses Buch vom Melisch liegt ebenfalls vor:

bar43

Und auch dort gibt es ganz genau 1 Treffer :

bar41

Das ist Propaganda und Desinformation:

Wie werden die Globalisierer darauf reagieren, daß gewisse politische Kräfte innerhalb des CORE im Begriff sind, gegen einen der >Four Flows<, gegen das ungehinderte Einströmen von Menschen aus aller Welt, wieder Sperren aufrichten wollen? BARNETT fordert ja: »Kill them!«

Falsch, Lüge, Desinformation.

Melischs Buch ist pure Quellenfälschung und daher wertlos.

Den Quatsch haben die Alternativen Medien ungeprüft übernommen und verbreiten ihn fleissig. Auf die Idee, das Original mal zu lesen, ist offenbar Niemand gekommen. Sehr typisch, sehr bedauerlich… aber nicht überraschend.

Barnett ist FÜR ungehinderte Migration von Kapital, von Waren, von Menschen, und er argumentiert ausführlich gegen Huntington, dessen Thesen er für falsch hält.

Barnett meint, das New Pearl Harbour (11.9.2001) sei ein epochaler Weckruf gewesen.

bar44But like Pearl Harbor served as a wake-up call for their grandparents‘ generation, 9/11 is their historical touchstone. And like their parents‘ fixation on the Vietnam War, their sense of the world is being dramatically shaped by the global war on terrorism.

Melisch: Neue Pearl Harbours werden von Globalisierungsgegnern kommen, die auch vor Terrorismus nicht zurückschrecken:

bar45 »Wogegen wehren sich unsere Gegner? Sie lehnen weder eine Vernetzung an sich noch die durch sie erreichbaren wirtschaftlichen Vorteile ab, sondern befürchten den Verlust ihrer Identitäten innerhalb einer gleichgeschalteten, urbanisierten, aufgespalteten Masse, in der jeder seine Einzelinteressen vertritt [S. 280].

Nicht nur in Ländern des GAP, sondern auch innerhalb des CORE erleben wir den heftigen Widerstand seitens religiös oder revolutionär motivierter Gemeinschaften, mit deren höheren Zielen und Moralbegriffen sich ihre Mitglieder identifizieren. Diese Revolutionäre und Terroristen werden einen mit Verdrehungen und Heucheleien angereicherten Vernichtungskrieg sowohl gegen uns als auch gegen ihre eigenen Völker führen, um unsere Irrlehre auszurotten. Sie werden nicht davor zurückschrecken, Greueltaten zu begehen, die jenen eines HITLER oder POL POT in nichts nachstehen werden, nur um ihre fundamentalen Schlupfwinkel zu bewahren, in denen sie sich vor den Übeln der Außenwelt verstecken und verkriechen können. Sie werden versuchen, unsere Moral zu untergraben, indem sie Terroranschläge der Marke Pearl Harbor und des 11. September 2001 ausführen.«

Okay, was haben wir denn dazu?

bar47 bar46

Melisch erzählt Märchen, von denen er wohl denkt, sie seien das, was Barnett meint, aber nicht schreibt… lupenreine Desinformation.

Schauen wir uns kurz die Seiten 280 und 281 an, auf die Melisch sich bezieht:

bar48bar49Barnett schreibt von Terroristen und Widerstandsbewegungen in den Staaten des GAP, religiös motivierte Leute, er meint nicht Widerstandsbewegungen im Core.

Den HITLER hat Melisch dorthin verpflanzt um zu suggerieren, dass es um Widerstand in den Industriestaaten gegen eine weitergehende Globalisierung geht, und AUCH diese westlichen Globalisierungskritiker (die religiös Behinderten im Gap sowieso)  neue Pearl Harbours veranstalten werden.

Das ist nicht seriös, denn das ist nicht, was Barnett schreibt. Dass Barnett ein Arschloch ist, wenn auch kein wichtiges, das ändert nichts daran, dass man seriös arbeiten muss. Melisch tut das nicht, und allzu viele Leute gehen ihm auf den Leim. Sehr bedauerlich.

.

Wussten Sie, dass Donald Trump gegen den Export der Jobs nach China und anderswo ist, und die Industriejobs nach Hause holen will?

Allzuviel Einfluss hat dieser Barnett demnach nicht. Gnadenlos überbewertet.

ENDE.

 

 

 

 

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 3

In Teil 1 sind einige Videos verlinkt, man kann da recht gut einen Eindruck bekommen, worum es bei der Globalisierung und bei der Transformation von Staaten unter die Hegemonie der USA eigentlich geht.

In Teil 2 geht es um Barnett, um den 11.9.2001, der Alles geändert habe: Es gelten neue Regeln seitdem, nicht mehr dieselben wie seit dem Fall der UDSSR 1990/91.

Die unvermeidliche historische Abhandlung folgt im Buch.

bar19Barnett beginnt 1990, „Jagd auf Roter Oktober“ mit Sean Connery, und wie er abgebürstet wurde, als er der US-Navy empfohl, die Sowjets als Partner der Zukunft zu betrachten.

Die Schreibe ist gut. Sehr humorvoll.

bar20Sie haben ihm damals den Stecker gezogen, wortwörtlich. Sowas wollte die noch im Kalten Krieg befindliche US-Navy nicht hören.

bar21Bizarr… lässt jedoch tief blicken, wie die da so ticken.

Man habe dort, wie im gesamten Pentagon, gar nicht schnell genug verstanden, dass die zukünftige Weltordnung nicht bipolar sein würde, sondern multipolar. Nicht 2 Blöcke, USA-UDSSR(Russland), sondern dass weitere Machtzentren entstehen würden. China…

Und man habe die Entwicklungen im Nahen Osten vollkommen verschlafen, speziell habe man verkannt, dass die Gefahr nicht von Saddam Hussein ausging, (siehe Golfkrieg 1991 zur Befreiung von Kuwait), sondern vom Islamischen Fundamentalismus.

Die meisten nationalen Sicherheitsschwarzseher wussten genau, dass Amerika war auf dem Weg zu einem bösen Sturz, und diese genetisch veranlagt Pessimisten fühlen sich voll
durch die Terroranschläge vom 11. September 2001 bestätigt.

(eine brauchbare, unkorrigierte Google-Übersetzung)

Das steht im CIA-Buch von Tim Weiner so ähnlich, und das ist eben die US-Staatsräson: 9/11 war echt und authentisch, Zweifel daran sind nicht erlaubt. Was bei uns der NSU ist, entspricht in den USA eben 9/11. Auch die Medien halten sich daran. Die in den Vasallenstaaten (BRD etc.) natürlich auch.

Barnett schreibt, seitdem gelten ganz neue Regeln. Es gäbe die globalisierten Länder, und es gäbe die Globalisierungsverweigerer:

Think about 9/11 for a minute. It told us that we didn’t have
enough rule sets in certain areas of our lives (e.g., airport security, visa policies), and that those rule-set gaps could easily be exploited by those who not only don’t adhere to our general rule sets but actually prefer to see them overthrown or at least kept out of their neck of the woods (e.g., Muslim extremists who dream of a Middle East greatly isolated from the „infidel“ West).

Darum geht es eigentlich: Falsche Ananalyse führt zu falschen Schlussfolgerungen. Alles steht und fällt mit 9/11! Insbesondere der globale Krieg gegen den Terror seit 2001.

Aber ebenso Barnetts Schlussfolgerungen. Sie setzen bei 9/11 an, ohne zu fragen, ob es die CIA war, die das Mordkomplott gegen JFK inszenierte…

Will sagen: Schlussfolgerungen für das Handeln im Bereich Weltmassstab, also Geopolitik, setzt zwingend voraus, die Wahrheit zu kennen. Man beschränkt sich jedoch darauf, die Wahrheit zu verkünden, ohne Zweifeln Raum zu geben, sie auch überhaupt nur zuzulassen.  Auch das ist wie Mainstreammedien und NSU… es ist dieselbe Taktik der „Wahrheitsverkündung“ durch Regierungen und deren „Wahrheitsmedien“.

Die Schlussfolgerung aus 9/11 müsse sein: Transformation der muslimischen Staaten. Man müsse sie ändern…

Der Zyniker:

bar22Der Terrorismus des 9/11 habe die Globalisierung der „roaring nineties“ zu einem unerwarteten Ende gebracht, man (also die USA) muesse daher die Moslemstaaten verändern.

Das ist dann sowas wie der Blueprint zum Arabischen Frühling, ebenso wie es der Blueprint für Angriffskriege gegen Irak und gegen Libyen ist: aktives Eingreifen des Westens, um die Staaten zu modernisieren, Endziel: Sie in den Core zu integrieren, in die globalisierte Welt. Die Regeln müssen neu gesetzt werden.

Die Thesen sind in der Englischen Wiki recht gut zusammen gefasst: Key ideas heisst das dort:  https://en.wikipedia.org/wiki/The_Pentagon’s_New_Map

Eine deutsche Ausgabe gibt es auch bei der Wiki nicht, ebenso wie es das Buch nicht in Deutsch gibt.

Aber es gibt einen Aufsatz, von Barnett, in dem er erklärt, um was es geht:

Zeigen Sie mir, wo die Globalisierung reich ist an Netzwerk-Verbindungen,finanziellen Transaktionen, wo es liberale Medien gibt und kollektive Sicherheit herrscht, und ich werde Ihnen Regionen mit stabilen Regierungen undsteigendem Lebensstandard zeigen, wo die Zahl der Suizid-Toten diejenige
der Mordopfer übersteigt. Diese Teile der Welt nenne ich den
Funktionierenden Kern[Functioning Core], kurz Kern.
Zeigen Sie mir dagegen, wo die Globalisierung spärlich ausfällt oder vollständig fehlt, zeige ich Ihnen Regionen,die unter repressiven Regimen leiden, mit verbreiteter Armut und Krankheit,routinemäßigem Massenmord und – am allerwichtigsten – mit chronischen Konflikten, in denen die kommende Generation globaler Terroristen herange-
zogen wird. Diese Teile der Welt bezeichne ich als
Nichtintegrierte Lücke[Non-Intergrating Gap], kurz Lücke.

Sollte man mal lesen…

Der Nahe und Mittlere Osten waren lange Zeit ein Eldorado für Tyrannen,von denen sich ein jeder erpicht zeigte, den jeweils Schwächeren aufs Korn zunehmen. Israel besteht nach wie vor, weil es – leider Gottes – zu einem der härtesten Akteure der Gegend geworden ist. Das einzige, was dieses unwirtliche Umfeld verändern und die Schleusentore für einen Wandel öffnen könnte, ist, dass eine auswärtige Macht hereinkommt und den Vollzeit-Leviathan spielt.

Das ist die Denke, darum geht es.

Kommende Interventionen könnten sein (2003 geschrieben):

4.Früheres Jugoslawien.
Während der meisten Zeit des letzten Jahrzehnts stand es als Kürzel für die Unfähigkeit Europas, geschlossen zu handeln, nicht einmal in seinem eigenen Hinterhof. Wird ein langer Babysitterjob für denWesten werden.

So ganz falsch liegt er da keineswegs, was Europas Unfähigkeit angeht. Die Liste geht bis Nr. 19.

Ganz klar ist für Barnett: Die USA machen die globalen Regeln, niemand sonst.

Teil 4 wird sich mit „Kill them all“ befassen. Analogien zum Vorgehen gegen den IS in der Gegenwart sind rein zufällig, was auch sonst?

Auch Diejenigen, die den IS gegenwärtig noch nutzen wollen, werden ihn letztlich mit ausrotten. Gefähliche Tiere werden am Ende immer erschossen. Widerspruch?

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 2

In Teil 1 sind einige Videos verlinkt, man kann da recht gut einen Eindruck bekommen, worum es bei der Globalisierung und bei der Transformation von Staaten unter die Hegemonie der USA eigentlich geht. In der Realität ist die Sache etwas anders: Russland, China und Brasilien sind nicht Teil des US-Imperiums, gehören jedoch trotzdem zum Core der Globalisierung. Teil der globalisierten Welt. Das ist eher Brzezinsky, der von einer multipolaren Welt mit mehreren Weltmächten ausging, von denen die USA die Stärkste, aber nicht mehr die einzige Weltmacht sein werden.

bar5Nicht integriert sind die Regionen Mittelamaerika, ganz Afrika, Südostasien, die muslimische Welt.

Diese Länder des Chaos (Gap, Lücke) gelte es zu globalisieren, zu transformieren, zu verändern, und das werde -nicht nur, aber auch- mit Gewalt geschehen müssen.

Samuel Huntington meinte dazu, an den Bruchlinien entstehen die Konflikte, also zum Beispiel an der Bruchlinie der Kulturen Europa und Islam, ohne das Mittelmeer wäre es noch viel schlimmer… und die Transformierer des Arabischen Frühlings seit 2010 sind grandios gescheitert.

Barnetts Biografie:

bar2Der hat also in den 1990er Jahren als Sicherheitsanalyst im Bereich der Geopolitik gearbeitet, nach dem Ende der UDSSR sollte alles neu bewertet und  justiert werden, die Welt-Sicherheitslage hatte sich stark verändert nach dem Ende der bipolaren Welt. Im Jahr 2000 zog er ins World Trade Center 1 um, nach ganz oben, wo er für eine grosse Wallstreet Firma eine geopolitische Denkfabrik aufbaute. Neokonservativ durch und durch, der Mann.

Dann kam der 11.9.2001, der Angriff auf die USA, da war er offenbar nicht im Büro. Viele Kollegen seiner Firma aber leider schon.

On September 11, 2001, the firm lost 658 of its 960 New York employees in the World Trade Center attacks. https://en.wikipedia.org/wiki/Cantor_Fitzgerald#September_11_attacks

Das dürfte Jasinna nicht geprüft haben, denn sie erzählt, kein einziger Mitarbeiter aus Barnetts Team sei damals gestorben:

Anschliessend arbeitete Barnett für das Pentagon, und sein Buch aus dem Jahr 2004 ist zeitlich unmittelbar nach dem Irakkrieg 2003 einzuordnen, was auch die drastische Kritik erklären dürfte, die er im Vortrag äussert, siehe Teil 1. Die USA könnten Staaten militärisch leicht erobern, aber dann versagten sie bei deren Transformation. Nation building beherrschten sie nicht.

Es geht um neue Regeln für die Welt, meint er, unbescheiden wie er ist, als typischer Vertreter des Militärisch-Industriell-Big Money-Komplexes: Die USA muessten die Regeln der Welt bestimmen, und da gäbe es eben nach 9/11 andere Regeln als zuvor:

bar10Zuerst bekommt der Leser also die alten Regeln erklärt, die sich durch 9/11 und den globalen Krieg gegen den Terror seither total verändert hätten. Wie sehr, das werde den Leser überraschen.

US-Präsident George Bush (der Alte) verkündete 1991 eine neue Weltordnung, die errichtet werden müsse, und 10 Jahre danach wurde aus Sicht der USA alles erneut weitgehend anders bewertet?

Schaun mer mal, was er damit meint… Ende Teil 2.

bar3

New World Order, Thomas Barnett: The Pentagons New Map, Teil 1

Was ist die Globalisierung, wie sehen Neo-Konservative aus den USA die Welt, und ist die Flüchtlingswelle nach Europa eine bewusst in die Wege geleitete Entwicklung?

Wird gar die Weigerung der Bundesregierung zur Schliessung der Grenzen überhaupt erst dadurch verständlich, dass die Migration von Millionen Muslime aus nicht-kompatiblen Kulturen gewünscht ist, und Merkel lediglich Vorgaben aus Washington folgt?

Welche New World Order soll durchgesetzt werden, mit TTIP etc., und was soll geschehen mit Staaten, die sich dieser Globalisierung verweigern? Was soll mit den eigenen Bürgern der globalisierten Staaten geschehen, die gegen die NWO agieren?

Die Antworten stehen in einem Buch, man kann sich das auch in Videos anschauen. Dieses Buch heisst:

bar1und stammt aus dem Jahr 2004.

Eine deutsche Ausgabe gibt es nicht. Zu unwichtig?

Nein, nicht unwichtig, ganz im Gegenteil, derart abartige Thesen, dass man die Bücher Barnetts vor den Deutschen verbergen müsse…

Meint zum Beispiel Jasinna:

bar6

Weil es eine deutsche Ausgabe nicht gibt, solle man dieses Buch lesen:

bar7

Michael Vogt hat den Autor Melisch interviewt, das Video ist hier, muss so aus dem Jahr 2007/2008 stammen:

Hier trägt Michael Vogt (auf einer AZK-Konferenz in der Schweiz?) dazu vor:

Die Umsetzung dieser Strategie sehen wir jetzt, heute: Flüchtlingsmassen junger islamischer Männer stellen Europa und insbesondere Deutschland auf den Kopf, die Domplatte Köln an Silvester 2015 ist eine Art Menetekel an der Wand.

Die EU selber war es, die eine Zuwanderung ins überalternde Europa forcierte, mit der sogenannten Mittelmeerunion, und die Zahl von 1.5 Mio Zuwanderern aus Nordafrika findet sich auch in UNO-Studien, 30 Mio Migranten bräuchte Europa unbedingt. 20 Jahre lang je 1,5 Mio Zuwanderer.

siehe: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/?s=migrationswaffe

Vaclav Klaus, Christoph Hörstel etc., all diese Leute beziehen sich auf eine Globalisierungs-Strategie der USA, die Barnett recht drastisch dargestellt hat. Hat auch Viktor Orban dieses Buch gelesen, ist man geneigt zu fragen?

Und man muss, wie immer, den Angeklagten (den Überbringer der NWO, den Autor, der nicht der Erfinder ist) selber zu Wort kommen lassen.

Der Vortrag stammt aus dem Jahr 2005, es sind Untertitel verfügbar, und Barnett kommt als Zyniker mit derbem Witz eigentlich gar nicht so schlecht rüber:

bar8Die können es einfach nicht… meint Barnett in Bezug auf die USA und deren Kriege in Afghanistan und Irak. Man brauche Fähigkeiten, nach einem „mission accomplished“ den Frieden zu gestalten, und diese soft skills habe Amerika nicht. Das müsse sich ändern, indem man Kampftruppen abbaue, und die besiegten Staaten in seinem Sinne (Pax Romana, also den USA gewogene Vasallen schaffen, sowas wie die BRD?) neu aufbaue.

Das müsse in den ersten 6 Monaten machtvoll angegangen werden, weil sich die Besiegten sonst gegen die USA wenden.

Wozu das Ganze?

Na deshalb, um die Länder dem globaisierten Kern (Core) nach den Regeln der USA zuzuführen. Nach den Regeln des Schuldgeldprinzips, den Regeln des Westens, die von Grossbanken gemacht werden?

bar4anklicken macht groesser…

Um sie aus dem GAP (Lücke, im Sinne von Chaos) heraus zu brechen, und sie in den Core (den Globalisierten KERN der Welt, inklusive BRICS, Russland, Brasilien, Südafrika, Indien und China, die sind Teil des Core) zu integrieren. Also sie  der NWO „einzuverleiben“.

Ganz schön viel Stoff… Ende Teil 1

„Die NATO ist eine Mörderorganisation“

Aus der Videobeschreibung:

Ende 1945: Der Kontinent und mit ihm viele Teile der Welt waren nach zwei Weltkriegen völlig zerrüttet. Um dieses Chaos, dieses kollektive Elend zu beenden, mehr noch vor allem dafür zu sorgen, dass die Zukunft fair und gerecht aussehen möge und zwar global, wurden damals Institutionen wie die UNO, die Weltbank und der IWF gegründet.

Heute müssen wir erkennen, das speziell Weltbank und IWF sich zu Werkzeugen entwickelt haben, die die Welt im Gegenteil noch ungerechter gemacht haben. Die Reichen werden immer reicher, während das Elend auf diesem Planeten sich vermehrt wie eine Krebszelle.

„Weltbank und IWF haben sich zu korrupten Werkzeugen der Finanz-Elite entwickelt. Sie sind Oligarchen-Tools und werden konsequent eingesetzt, um ganze Kontinente auszubeuten und zu versklaven“

Dieses Resümee zieht der Schweizer Peter König.

Er muss es wissen.
König war über 20 Jahre für die Weltbank tätig, um vor allem Wasserprojekte zu realisieren. Heute ist der Mann offiziell in Pension. Tatsächlich berät er jetzt Menschen in Südamerika und aktuell in Griechenland, damit diese sich aus den Klauen von Weltbank und IWF wieder befreien können.

2 Stunden, sehr breites Themensprektrum, „Alles hängt mit Allem zusammen“.

Zionismus, Wall Street, Project for a new American Century, Imperium USA, Privatisierungswahnsinn, Globalisierung, und das cui bono?

Interessanter Fakt:

Ähnliche Probleme haben Städte in aller Welt – von Berlin, Toulouse, Klagenfurt über Budapest, Odessa und Casablanca bis hin zum chinesischen Haikou. Doch der Widerstand vor Ort trägt Früchte: Ausgerechnet in Paris, im Zentrum der Macht der Wasserkonzerne Veolia und Suez,gelang es der Stadtverwaltung, das Wasser wieder in Bürgerhand zu bringen.

http://www.zeitenschrift.com/artikel/wasserprivatisierung-der-krieg-ums-wasser#.VaDtZPntmko

Was man tun soll? EU, NATO, EURO, UNO?

Ein kritischer Geist: „Alles zerschlagen und anders neu gründen“

Liegt er richtig? „Die Macht der Medien muss gebrochen werden“ stimmt.

Der Rest auch?